„Wir nennen es Dosenfischen – das Konzert zur CD“: Mein Rückblick

Veröffentlicht: November 19, 2010 in Geocacher-Szene, In eigener Sache, Premieren, Unterwegs

Wir nennen es Dosenfischen

Letzte Woche Samstag war es endlich so weit – „Wir nennen es Dosenfischen – das Konzert zur CD“ live in Bremen stand an. Ich muss sagen: Hammer-Veranstaltung! Coole Musik, super organisiert, nette Leute und eine klasse Location.

Die Musik
Viele Songs kannte ich bereits über www.dosenfischer.de und ich war daher sehr gespannt, was mich und meine bessere Hälfte an diesem Abend erwarten würde. Mit“singen“ konnte ich fast jedes Lied. Überraschend und faszinierend fand ich dann, wie anders und dennoch gleich mir bekannte Lieder mit neuem instrumentalen Gewand und gesanglicher Unterstützung klingen können. Hat mir sehr gut gefallen! aba und Sandmann haben sich die Bälle zwischen den Songs prima zugespielt und durch verschiedenste „Gastauftritte“ für zusätzliche spaßige Abwechslung gesorgt. Bei den Zugaben haben sie sich auch nicht lange lumpen lassen und konnten zudem mit einigen Premieren überraschen. In keinem Augenblick des Konzertes hat man allen Musikern die in den Podcasts viel zitierte „Aufregung“ angemerkt. Lediglich „Geocaching hat mein Leben versaut“ habe ich vermisst.

Sandmann

 

Die Organisation
Das nenne ich Liebe zum Detail! Deppendetektor am Eingang, Dosenfischerdosen, Bullaugenspecials, Leuchtstäbe für die Stimmung am Schluss. Auch das ganze Drumherum war prima organisiert, dicken Respekt für soviel Arbeit im Vorfeld. Ein Highlight für mich persönlich war der Moment, als Dosenfischerschals wie beim Fußball geschwenkt wurden (so einen will ich auch!). Maßgeblich, so ich aus Podcasts und Blogbeiträgen weiß, ist das den Dosenmatrosen zu verdanken. Großes Dankeschön dafür!

Die Leute
Tja, hört sich jetzt vielleicht doof an, aber ich war echt gespannt, wie so Geocacher denn im „echten Leben“ jenseits von Blogs, Forenbeiträgen, Twitter oder Podcasts aussehen und drauf sind. Super – also das Draufsein 😉 Die einzigen im Vorfeld persönlich bekannten Gesichter auf meinem ersten Geocacher-Event waren Saskia und Marc vom Sheepteam, die ich dann auch ganz schnell gefunden habe und die mir viel zu den Gästen um uns herum erzählen konnten (Danke dafür!) Persönlich kennen gelernt habe ich dann z.B. Leute wie Sobo (da wusste ich noch nicht, dass man über 13.000 Caches haben kann, wie ich von Dritten erfahren habe – er selbst hatte es nicht erzählt), der mich dann mit D-Buddi bekannt gemacht hat (der übrigens wieder filmt, siehe hier 😉 ) schnitzel…, dessen Blog-Adresse ich noch cooler finde als meine oder ivalo, den Autobahncacher-Rechner (83.006 mögliche Geocaches an deutschen Autobahnen bei einem Abstand von 161m möglich – gefühlt sind das mehr 😉 ). Beste Grüße an alle, auch an die, die ich hier mangels Namensgedächtnis (und einiger Hefeweizen) nicht genannt habe …

Die Location
Die Treue sah, als wir an den Anleger kamen, auf den ersten Blick ganz schön klein aus. Da sollten nun also fast 200 Leute drauf passen und vor einer Bühne stehen können? Jo, das ging. Von den Dosenmatrosen dekorativ und mit (wie bereits gesagt) viel Liebe zum Detail verschönert war die Treue die ideale Location für ein familiär anmutendes Ambiente: Auch wenn ich selbst kaum Leute kannte, so war doch schnell zu merken, hier kennen sich viele und freuen sich über ein Wiedersehen. Gleichzeitig hatte ich aber nicht das Gefühl, dass man hier als Neuling außen vorsteht. Schließlich hatte die Treue selbst schon was besonderes, vor allem für mich beim Blick auf graue Wände „Die ist aus Beton – warum saugt sich Beton eigentlich nicht mit Wasser voll und geht unter?“

Treue

Das Fazit
Als ich mich für das Konzert (im zweiten Anlauf erfolgreich) registriert habe, standen für mich weniger die Musik sondern viel mehr die Leute meines dazumal neuen Hobbys im Vordergrund. Schnell lernte ich die Anspielungen aufs Cachen und den musikalischen Stil der Dosenfischer an sich sehr schätzen. So gesehen kamen da im Nachhinein gleich zwei Dinge zum Tragen – perfekt! Nach Hause gefahren sind wir (da Autobahn an diesem Abend gesperrt) über Landstraßen, meine neue handsignierte Errungenschaft im CD-Player und mit meiner ersten Geocoin im Gepäck – die ich sehr wahrscheinlich so schnell nicht auf Reisen schicken werde. Das Poster samt einer „Dose“ hing schnell an der Wand.

Herzliches Dankeschön an alle für diesen tollen Abend!

Weitere Rückblicke anderer Dosenfischer-Verrückter in Schrift, Ton und Bildern:

Advertisements
Kommentare
  1. D-Buddi sagt:

    wenn du mich jetzt unten auch noch mit „i“ schreibst ist der Artikel perfekt 😉

  2. […] Spürhase: „Wir nennen es Dosenfischen“ oder „Ein Grammy für die Dosenfischer“ mEtzA: „Wir nennen es Dosenfischen – das Konzert zur CD“: Mein Rückblick Ruegencacher: Wir nennen es Dosenfischen! Bichsnsammler: Dosenfischer CD-Release-Konzert […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s