Eine Herausforderung der ganz besonderen Art kann für den eingefleischten Cacher GC2ETEZ sein, ein Cache, der Augen öffnet und schonungslos offenbart, wie sehr das eigene Leben vom Geocaching beeinflusst wird. Zum Glück brauchen wir uns in Deutschland nicht mit einer solchen Versuchung plagen, die explizit das Ziel hat, ignoriert zu werden 😉 Den Rest des Beitrags lesen »

Werbeanzeigen

Travel-Bug
Im fast Dunkel habe ich zum Abschluss meiner Feierabendtour heute meinen ersten Travel-Bug gefunden und mit genommen. Bis jetzt kannte ich sowas ja nur vom Hörensagen oder aus Geocaching-Onlineshops. Bis heute Abend wusste ich noch nicht mal, wie ich sowas logge und hoffe, alles richtig gemacht zu haben.

Schon interessant zu sehen, wo der Kleine schon überall gewesen ist seit er vor gut 1/1/2 Jahren auf Reisen ging. Bis jetzt war er meistens in Deutschland unterwegs, aber auch Abstecher nach Spanien oder Dänemark standen auf dem Reiseprogramm. Fast 8.000 km hat er dabei bereits zurück gelegt.

Einen neuen Hotelstandort habe ich schon ins Auge gefasst – ab morgen wird recherchiert, was machbar und wo noch was frei ist.

An diesem Abend habe ich meinen ersten Nano gefunden – und gleich verloren. Und das geht so:

Heute nach Feierabend überredete mich meine bessere Hälfte, doch noch kurz zum Cachen loszuziehen. Es war schon 20:30 Uhr und es sah sehr nach Regen aus, aber einen Cache könnten wir ja noch machen. Weißenfelde, 43 Einwohner und ein Nano… sollte es sein. Mit dem Auto waren wir schnell am Ziel und los ging die Sucherei. Ich hatte zuvor noch nie nach einem Nano Ausschau gehalten und war sehr auf Art und Größe des Logbuches gespannt.

Mittlerweile setzte Regen ein. Nach einigen Minuten Suchen fand ich den kleinen Schlingel und war sehr von dessen „Größe“ beeindruckt. Mit meinen nassen Fingern bekam ich das Döschen jedoch nicht auf, außerdem sollte das Logbuch nicht feucht werden, also setzten wir uns ins Auto. Noch bevor ich ganz eingestiegen war, rutschte mir der Nano aus den Fingern und fiel unter den Autositz. Den Rest des Beitrags lesen »

THE ROCK – 42Cacher

Veröffentlicht: August 17, 2010 in Linktipps, Videos

Ein T5er-Video: Wenn ich „groß“ bin, will ich das auch 😉 Sehr cool gemacht!

Via 42Cacher

Pentagramm im Buchenwald

Spannend am Geocaching ist für mich aktuell, dass ich in meiner Umgebung an Orte komme, an denen ich zwar schon mal war, aber die mit Überraschungen aufwarten oder die ich bis dato gar nicht kannte. So ging es mir heute auch mit jenem wunderschönen Buchenwald auf der Pirsch nach „Jägerpatrone“ – bis jetzt nicht gekannt und mit „Überraschung“.

Beim Marsch durchs Gehölz traf ich auf einen großen Kreis, gelegt aus Ästen, in dessen Mitte, ebenfalls aus Ästen gelegt, sich ein Pentagramm befand. Sah schon ziemlich mystisch aus. Tierkadaver oder Menschenknochen habe ich keine gefunden 😉

Garmin Oregon – neue Beta verfügbar

Veröffentlicht: August 14, 2010 in GPS-Geräte

Es sind seit kurzem neue Betas für Garmin Oregons verfügbar, wie ich bei Lamima erfahren habe. Die wohl wichtigste Neuerung: „Added multicaching support“. Was genau das bedeutet, ist abzuwarten. Downgeloaded habe ich mir die neue Garmin Beta Version 3.85 bereits, Praxistest steht noch aus. Hier geht es zu den Downloads:

Via Lamima

Es hätte so ein schöner Tag heute werden können: Mein Garmin ist heute endlich mit der Post gekommen. Die Motivation, gleich nach Feierabend noch mal los zu gehen, war entsprechend groß. Doch zunächst hieß es, Caches aufs niegel nagel neue Garmin zu kriegen, wobei mir mein Rechner aus unerfindlichen Gründen ständig abgeschmiert ist. Egal, irgendwann hatte ich endlich welche rüber gezogen (mittlerweile war es 20:30 Uhr) und dann gings los Richtung Elbe, Lüheanleger zur Anna Maria, einem anscheinend einfachen 1er-Cache.

Vor Ort habe ich eher zufällig mitbekommen, wie die AIDA auf der anderen Seite des Deiches aus Richtung Hamburg die Elbe hochgeschippert kam. Na prima, ausgerechnet heute, ausgerechnet jetzt. Ein Publikumsmagnet – auch am Dienstag Abend um 21:00 Uhr. Viele Muggels waren also unterwegs.

Tja, leider handelte es sich bei diesem Cache um einen DER Einser-Kandidaten, die ich nicht gleich gefunden habe. Die Anna Maria kam zudem, bedingt durch die Bugwellen der sehr flotten AIDA, über das Wasser der in die Elbe mündenden Lühe ordentlich ins Schaukeln. Ich musste ziemlich aufpassen, dass das Stahlseil, an dem die betagte Dame Anna Maria hing, nicht meine Beine kreuzte. Gar nicht so einfach im Halbdunkel, wenn man kopfüber in brennesselnder Vegetation am Suchen ist und gleichzeitig ein Ohr auf die entfernt vorbeiradelnden und gehenden Muggels hat.

Irgendwann war es so dunkel, dass ich trotz Taschenlampe abbrach und mich frustriert auf den Heimweg machte. Ich komme wieder …

Das Garmin macht übrigens gute Arbeit, aber dazu ein anderes Mal mehr.